Grundriss der Neueren deutschen Literaturgeschichte
6. August 2018

Mein größter Fehler

Mein größter Fehler
Herausgeber: Nikolaus Förster
Verlag: impulse Buch
Jahr: 2016
Genre: Sachbuch

 

Das Konzept ist so einfach wie genial: Befrage eine Menge gestandener Unternehmer und Unternehmerinnen, von denen sich viele bereits aus dem aktiven Geschäftsleben zurückgezogen haben, zu ihrer jeweils größten Fehlentscheidung und fasse die Lehren, die sich aus der Summe an Bekenntnissen ziehen lassen, in zehn kurzen Kapiteln zusammen. Die Lektionen, die Herausgeber Nikolaus Förster herausfiltert und vorstellt – von „Folgen Sie Ihrer inneren Stimme“ über „Wachsen Sie aus eigener Kraft“ bis „Überlassen Sie anderen die Bühne“ – sind dabei absolut schlüssig. Die Hauptattraktion des großformatigen und im Edellook präsentierten Buchs machen aber ganz klar die 90 Bekenntnisse selbst aus, die uns Warnung und Mut zugleich geben: Warnung, da sie uns mahnen, nicht denselben Irrtümern zu erliegen; Mut, da wir sehen, dass auch die Bosse so berühmter Marken wie Dr. Oetker oder Villery & Boch unterm Strich nur Menschen sind, die einerseits Fehler machen, aber letztlich meist auch die richtigen Konsequenzen daraus ziehen können. Das zu lesen ist spannend und inspirierend zugleich.

Zusammen mit dem attraktiven Layout verleihen die ansprechenden, ganzseitigen Fotos der jeweils befragten Personen dem Buch obendrein ein gewisses künstlerisches Flair. Somit ist „Mein größter Fehler“ nicht nur interessant zum Lesen, sondern auch schön zum Ansehen – und wird überdies bestens ergänzt durch Försters kürzlich erschienenem Folgewerk „Meine größte Chance.“ Also: Unternehmer aufgepasst, hier könnt ihr was lernen!